Programm und Sprecherliste zum GMM Berlin 2017

GMM in Berlin: Taten statt Worte!

Der GMM in Berlin wird vom Cannabis Social Club Berlin organisiert. Die Demonstration wird bei der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung in der Oranienstraße 106, 10969 Berlin, am Samstag, 6. Mai 2017, um 13:00 Uhr starten. Treffpunkt: Oranienstraße Ecke Alte Jakobstraße beim Waldeckpark [Bus M29; Bus 248: Alexandrinenstraße; U-Bahn: U6 Kochstraße; U8 Moritzplatz].

Sprecherliste Auftakt

Auf der Startkundgebung werden u.a. folgende Personen sprechen:

  • Hans-Christian Ströbele, dessen Aufruf „Gebt das Hanf frei! – Und zwar sofort!“ während der Hanfparade 2002 in Berlin große Bekanntheit erlangte, so durch das Lied, das Stefan Raab zusammen mit dem Reggae-Pop-Sänger Shaggy veröffentlichte. Es basiert auf dem Sample des Ausspruchs „Gebt das Hanf frei! – Und zwar sofort!“.
  • Daniela Kreher, Theologin und Pfarrerin, lebte einige Jahre in El Salvador und erlebte dort hautnah die brutalen Auswirkungen des Krieges gegen die Drogen. Sie wird von der Situation dort berichten.
  • Michael Knodt, freier Journalist, war lange Zeit Chefredakteur des Hanf Journals und Moderator von Exzessiv-TV.
  • Tibor Harrach, Pharmazeut, darf als Apotheker Hanfblüten an Patienten verkaufen. Er setzt sich dafür ein, dass dies auch weitere Leute dürfen, so zum Beispiel Fachverkäufer in Drogenfachgeschäften. Tibor kandidiert zur Bundestagswahl im Herbst auf der Liste der Grünen.
  • Rolf „Rollo“ Ebbinghaus, Kurator des Hanf Museums in Berlin, hat die Entwicklung der Legalisierungsbewegung und insbesondere der Hanfparade seit Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts nicht nur miterlebt, sondern auch tatkräftig mitgestaltet.
  • Georg Wurth, Geschäftsführer des Deutschen hanfverbandes (DHV), engagiert sich seit vielen Jahren professionell für die Legalisierung von Cannabis.
  • Niklas Schrader ist Mitglied des Abgeordnetenhaus von Berlin seit dessen Wahl am 18. September 2016. Er ist Mitglied des Fraktionsvorstands der Linken und ist Sprecher für die Fraktion zu den Themenfeldern Datenschutz, Verfassungsschutz und Drogenpolitik.
  • Emanuel Kotzian ist Herausgeber des Hanf Journals. Im Herbst 2014 startete Emanuel Kotzian mit Gleichgesinnten die Kampagne „Cannabis Social Club ist OK!“ CSCistOK!.
  • Torsten Dietrich, Anmelder und Versammlungsleiter des GMM in Berlin, ist Vorsitzender des Vereins Cannabis Social Club Berlin.

Sprecherliste Zwischenkundgebung

Auf der Zwischenkundgebung gegen 15:30 Uhr auf der Skalitzer Straße beim Görlitzer Park wird man dann die Argumente für eine Legalisierung von zwei weiteren Rednern hören können:

  • Werner Graf ist Landesvorsitzender der Grünen in Berlin. Seine Argumente hat er auch schon letztes Jahr auf dem GMM vorgetragen – das Scheitern der Drogenpolitik am Beispiel der Null-Toleranz-Zone beim Görlitzer Park. Der neue Senat zeigt Einsicht und will die Null-Toleranz-Zone abschaffen. Die polizeiliche Jagd auf Drogen ist nicht die Antwort, sondern das Problem!
  • Hans Cousto ist Mitglied des OrgaTeams der Hanfparade und sein politisches Ziel ist es, die Psychonautik und die psychedelische Feierkultur von der UNESCO als immaterielles Weltkulturerbe schützen zu lassen. Dazu braucht es Drogenkompetenz, Drogenmündigkeit und Drogenautonomie.

Auf der Demonstration werden mehrere Musikwagen (Lautis) mit politischen Botschaften für Unterhaltung sorgen. Die Abschlusskundgebung wird gegen 17:30 in der Revaler Straße beim RAW-Gelände stattfinden. Dort wird der Versammlungsleiter Torsten Dietrich eine Abschlussrede halten.

6. Mai, 13 Uhr: GMM Berlin – Legalisierung macht Sinn

GMM Berlin – Legalisierung macht Sinn

Datum und Zeit: Samstag, 6. Mai 2017, 13:00 Uhr

Ort: Bei der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung in der Oranienstraße 106, 10969 Berlin


Klick auf die Karte, um zu OpenStreetMap zu kommen.

Treffpunkt und Wagenaufbau: Oranienstraße Ecke Alte Jakobstraße beim Waldeckpark

Bus M29; Bus 248: Alexandrinenstraße
U-Bahn: U6 Kochstraße; U8 Moritzplatz

Anmelder: Torsten Dietrich <torsten-dietrich@gmx.de>

Organisation: Torsten Dietrich <torsten-dietrich@gmx.de>; Emma Hanf <hanfemma@web.de>
Planung Reden: Hans Cousto <cousto@drogenkult.net>

Worum geht es beim Global Marijuana March?

Ab März können kranke Menschen in Deutschland Marihuana auf Rezept erhalten, privat finanziert oder in schweren Fällen auch von der Krankenkasse bezahlt. Nach jahrzehntelanger Ignoranz gegenüber dem Leiden unzähliger Menschen hat die Regierung endlich gehandelt – dank gewachsenem Druck von Gerichten und Aktivisten. Der Bundestag hat das neue Gesetz einstimmig beschlossen; über 80% der deutschen Bevölkerung befürworten diesen Schritt.

Eine gute Sache, die vielen Betroffenen einen sicheren Zugang zu ihrem Medikament bietet und Deutschland zu einem der führenden Länder im Bereich Cannabis als Medizin machen wird. Aber wir wollen mehr…

In Berlin hat die Rot-Rot-Grüne Regierung mit ihrem Koalitionsvertrag im letzten Jahr die Schaffung eines Abgabemodells versprochen.

Deshalb fordern wir konkret von der Berliner Politik: Taten statt Worte!

Genauer planen wir, die Demonstration bei der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung in der Oranienstraße 106, 10969 Berlin, am Samstag, 6. Mai 2017, um 13:00 Uhr zu starten um dort einen Anbauantrag einzureichen. Dieser Antrag bezieht sich auf zehn Cannabis-Patienten, welche im Rahmen eines Modellprojekts für sich und gegebenenfalls 100 weiteren Mitglieder der Cannabis-Social-Clubs, Cannabis anbauen wollen.

Wir möchten die Möglichkeiten für diesen gemeinschaftlichen, nicht-kommerziellen Anbau schaffen.